Wolfgang Hocquél:
Historismus
und Jugendstil 1871–1918,
Architekturstadtplan Leipzig

Historismus und Jugendstil 1871–1918, Architekturstadtplan Leipzig

Zum Preis von 4,95 Euro erhältlich unter www.passageverlag.de

In keiner zweiten Stadt in Deutschland hat sich ein so geschlossener Bestand an städtebaulichen Strukturen und Bauten aus der Epoche des Wilhelminischen Kaiserreichs, das heißt aus der Zeit zwischen 1871 und 1918, erhalten wie in der Messestadt Leipzig. Im Zweiten Weltkrieg wurde Leipzig weniger stark zerstört als Hamburg, Dresden oder Magdeburg. Von den ca. 15000 erfassten Kulturdenkmalen der Stadt gehören mehr als 10000 der sog. Gründerzeit an. Besonders der Wohnungsbau des Historismus prägt noch heute ganze Stadtteile. Die meisten Gebäude jener Epoche wurden nach 1990 saniert und offenbaren wieder die teils opulente Vielfalt ihrer handwerklichen Details. Oft finden sich auch kunstvoll dekorierte Treppenhäuser, die der Einzelbetrachtung wert sind.
Herausgegeben von der Kulturstiftung Leipzig und der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH, Passage-Verlag, 2010, Faltplan mit zwei Karten, 82 Abbildungen und Texten

Thomas Liebscher (Passage-Verlag Leipzig), Dr. Wolfgang Hocquél (Kulturstiftung Leipzig), Volker Bremer (Geschäftsführer Leipzig Tourismus und Marketing GmbH) und Martin zur Nedden (Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau Leipzig) präsentieren den Architekturstadtplan Leipzig zum Historismus und Jugendstil
Thomas Liebscher (Passage-Verlag Leipzig), Dr. Wolfgang Hocquél (Kulturstiftung Leipzig), Volker Bremer (Geschäftsführer Leipzig Tourismus und Marketing GmbH) und Martin zur Nedden (Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau Leipzig) präsentieren den Architekturstadtplan Leipzig zum Historismus und Jugendstil
Menü