THE GREAT REPAIR? DER MATTHÄIKIRCHHOF LEIPZIG

– Podiumsdiskussion und Ausstellungseröffnung –

Elena Mertens, Franka Müller, Linda Nitsche

28. Februar 2024 | 19 Uhr | Alte Nikolaischule

Das vielleicht bedeutsamste Stadtentwicklungsprojekt der nächsten Jahre wird die Neugestaltung des Matthäikirchhofs in Leipzigs Innenstadt sein. Kaum ein anderer Ort bietet so viele historische Anknüpfungspunkte, wie dieses Areal. Zwischen der Gründung der urbs Libzi, dem Ausgangspunkt der Stadtentwicklung, und der Besetzung des Gebäudes der Staatssicherheit durch Vertreter der Bürgerbewegung im Jahr 1989 liegen 1.000 Jahre bewegter Stadtgeschichte. Die Stadtverwaltung hat einen städtebaulichen Wettbewerb ausgelobt, dem eine umfangreiche Bürgerbeteiligung vorausging, die die diverse Rezeption und emotionale Aufladung des Ortes aufnahm. Ab dem 29. Februar werden die im Wettbewerb verbliebenen Beiträge und der Siegerentwurf im Stadtbüro ausgestellt.

Doch auch außerhalb Leipzigs sorgt dieses Vorhaben für Beachtung. Am Lehrstuhl von Prof. Andreas Garkisch haben Studierende der Bauhaus-Universität Weimar ihre Vorstellungen zur Zukunft des Matthäikirchhofs formuliert. Die Ergebnisse dieses Projekts stellt die Kulturstiftung Leipzig parallel zur Präsentation der Stadt Leipzig in einer großen Ausstellung in der Alten Nikolaischule vor. Den Auftakt der Schau bildet eine Podiumsdiskussion mit Prof. Garkisch und projektbeteiligten Studierenden in der Richard-Wagner-Aula, bei der den zentralen Fragen der Aufgabenstellung nachgegangen wird: Welche historischen Ereignisse sollten (warum) welchen Rang erhalten und wie schlägt sich das in der architektonischen Gestaltung nieder? Wie kann das Areal zu einem nachhaltigen, sozialen Stadt-Quartier der Zukunft entwickelt werden. Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussion und auf die unbelastete Außensicht junger Menschen aus den Fachbereichen Architektur und Urbanistik.

Kooperationsveranstaltung mit der Initiative „Tag der Friedlichen Revolution – Leipzig 9. Oktober“

Eintritt frei