TEMPUS KONNEX

– KONZERT –
Stravinsky´s Histoire du Soldat und 11 Neukompositionen

Samstag, 29. Juni 2024 | 19 Uhr | Richard-Wagner-Aula, Alte Nikolaischule

Besetzung: Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello | Als Gast am Flügel: Prof. Rolf-Dieter Arens

Eintritt: 18/12 EUR an der Abendkasse und im Vorverkauf in der Alten Nikolaischule
Reservierungen unter 0341 / 211 85 18 und stiftung@kulturstiftungleipzig.de
Hinweise zum Kartenverkauf auf der Startseite beachten!

Dieses Konzert ist eine Kooperation der Kulturstiftung Leipzig mit dem Ensemble TEMPUS KONNEX.

Neben dem Klassiker Neuer Musik von Igor Stravinsky, Stücken von György Kurtág und Kaija Saariaho sind Kurz-Kompositionen zu hören, die von 11 europäischen oder in Europa lebenden Komponist:innen verschiedenen Alters und Erfahrungsgrades komponiert wurden. Die maximal 2 Minuten langen Stücke fügen sich zu einer Gesamtkomposition zusammen und bilden somit eine Struktur wie eine Fußballmanschaft, in der sich 11 Mannschaftmitglieder zu einer Einheit zusammenfinden. Alle Kurzkompositionen wurden – passend zur parallel laufenden EM – unter dem thematischen Schwerpunkt des Fußball komponiert. Verbunden werden die Stücke während der Aufführung mittels Improvisationen. Bei jeder Aufführung kann durch dieses Vorgehen ein etwas anderes Werk entstehen, da die Abfolge der Kompositionen variiert werden kann und jedes Konzert ein Unikat wird. Weitere Kompositionen von Leipziger Komponist:innen ergänzen diese „Mannschaftskomposition“ und präsentieren damit die Kulturstadt Leipzig in all ihren Facetten.

TEMPUS KONNEX ist eine junge Formation professioneller Künstler:innen verschiedener Fachrichtungen, die sich der Aufgabe verschrieben hat, der avantgardistischen Musik eine neue Bühne zu bereiten. Gegründet wurde Tempus Konnex 2015 von der Komponistin JiYoun Doo. TEMPUS KONNEX versteht sich nicht als Ensemble im klassischen Sinne. Hier wird Theorie nicht als lästige Pflicht aufgefasst, welche im Schatten der Musik steht, sondern als wesentliches Element der Musik selbst. Musik zu machen und zu verstehen, ergibt sich nicht nur daraus, ein Repertoire zu spielen, sondern daraus, ihre technischen wie auch ästhetischen Überlegungen und ihre geschichtlichen Hintergründe ernst zu nehmen und dem Publikum offenzulegen.

Zu diesem Zweck beinhalten die Konzertveranstaltungen häufig Vorträge, Interviews und Diskussionen. Ferner geht die Aktivität von TEMPUS KONNEX über die Bühne hinaus und setzt sich auf der Homepage in der Reflexion über zeitgenössische Musik fort. Ausführlicheren Überlegungen, Essays und Kritiken wird dort Raum gegeben. Hierzu arbeiten Interpret:innen, Komponist:innen, Musikwissenschaftler:innen und Philosoph:innen eng zusammen. Das Zusammenwirken von Spielen, Hören und Denken ist die Leitidee von TEMPUS KONNEX, und das Publikum ist eingeladen, dieses Zusammenwirken nachzuvollziehen und an ihm teilzunehmen.

TEMPUS KONNEX spielte bereits mehrfach internationale Konzerte und auf Festivals, unter anderem: 2016 in Xi’an (China), 2018 in Antwerpen, 2019 in Paris, 2021 beim Werkleitz Festival in Halle/Saale und 2018-2023 beim Impulsfestival Halle/Saale. Das Ensemble ist Teil des Netzwerkes FREO (Freie Ensembles und Orchester in Deutschland e.V.) und erhielt mehrere Förderungen und Stipendien auf Bundes- und Landesebene. TEMPUS KONNEX macht es sich zur Aufgabe, lebende Komponist:innen und somit Gegenwartsmusik zu fördern.

Konzertprogramm

Histoire du Soldat (Auszüge) | Klarinette, Violine, Klavier | Igor Stravinsky
Signs, games and messages | Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello | György Kurtág
Mirrors | Flöte, Violoncello | Kaija Saariaho

///////  PAUSE  ///////

Mannschaftskompositionen | Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello

  1. Annette Schlünz (1964) Deutschland / Leutesheim
  2. Rino Murakami (1995) Japan / Leipzig
  3. Ardian Gega (1990) Kosowo / Hamburg & Leipzig
  4. Stylianos Dimou (1988) Griechenland / Thessaloniki
  5. Antonio Macaretti (1982) Italien / Bolonja
  6. Lixing Ding (1996) China / Leipzig
  7. Richard Plate (2004) Deutschland / Dresden 
  8. Irene Rosetti (1996) Argentinien / Strassbourg
  9. Lou Gitz (2009) Frankreich / Strassbourg
  10. Alexander Khubeev (1986) Russland / Paris
  11. Silas Geiert (2010) Deutschland / Dresden