„Wie, hör´ ich das Licht?“

Ausstellung im Lichthof der Alten Nikolaischule
Exponate der Richard-Wagner-Plakatsammlung Dr. Klaus Billand, Wien
17. Juni bis 15. Juli 2022
Ausstellungseröffnung am 17. Juni 2022, 16 Uhr in der Richard-Wagner-Aula der Alten Nikolaischule
Nikolaikirchhof 2, 04109 Leipzig
Eine Kooperation mit der Kulturstiftung Leipzig
Öffnungszeiten: Di–Sa 12–20 Uhr
Am 17. Juni besteht die Möglichkeit, in der Alten Nikolaischule die Dauerausstellung „Der junge Richard Wagner 1813 bis 1834“ kostenfrei zu besuchen.

Ausstellungseröffnung in der Richard-Wagner-Aula
am 17. Juni 2022, 16 Uhr

Klaus Billand
Rolf-Dieter Arens
Stephan Braunfels

Dr. Klaus Billand

Prof. Rolf-Dieter Arens

Prof. Dr. Stephan Braunfels

Aufbau der Ausstellung „Wie, hör´ ich das Licht?“
Aufbau der Ausstellung „Wie, hör´ ich das Licht?“ im Lichthof
Blick zum Aufbau der Ausstellung „Wie, hör´ ich das Licht?“

Beim Aufbau der Ausstellung im 20 Meter hohen Lichthof der Alten Nikolaischule kam die Firma Seilpraktiker zum Einsatz.

Richard Wagner – ein visueller Rundgang durch sein universales Œuvre
Richard Wagner war ein Komponist des 19. Jahrhunderts, der eine Musik kreierte, die im Wesentlichen die Voraussetzungen für die Entwicklung der Musik des 20. Jahrhunderts schuf. Musik ist unsichtbar, obwohl Wagner Tristan in seinem Delirium im 3. Aufzug von Tristan und Isolde singen lässt: »Wie, hör’ich das Licht?« Das bedeutet, dass in einem echten Meisterwerk wie dem Richard Wagners die Grenzen zwischen akustischer und visueller Wahrnehmung aufgehoben sind – man hört seine Musik und sieht vor sich, was diese Musik einem mitteilt. Sie sehen diese Wagner-Plakatsammlung, die über 26 Jahre aus der gesamten Opernwelt zusammengetragen wurde, und Sie werden die Musik hinter dem hören, was Sie mit ihnen sehen, insbesondere wenn Sie Wagners Musik gut kennen. Alle Werke des »Bayreuther Kanon« sind in dieser Ausstellung vertreten.
Genießen Sie in der Alten Nikolaischule Leipzig, wo Richard Wagner bekanntlich eine Zeitlang zur Schule ging, das »Abenteuer« eines visuellen Rundgangs durch sein universales Œuvre und versuchen Sie, die Musik hinter dem zu hören, was Sie sehen, in einer Umkehr von Tristans Frage: »Wie, seh’ ich die Musik?«

Klaus Billand / Kurator