„Rheingold und Elbsilber – Wagner-Landschaften in Radierungen von Elke Daemmrich“

Ausstellung in der Alten Nikolaischule
6. Mai bis 16. August 2022
Veranstalter ist die Kulturstiftung Leipzig
Öffnungszeiten: Di–Do 10–15 Uhr, Sa, So 12–17 Uhr, Eintritt kostenfrei

Die Eröffnung fand am 6. Mai 2022, 18.30 Uhr in der Richard-Wagner-Aula der Alten Nikolaischule statt.
Am historischen Broadwood-Klavier spielte Prof. Rolf-Dieter Arens die Sonate für das Album von Mathilde Wesendonck von Richard Wagner.

Elke Daemmrich lebt und arbeitet in Südfrankreich und Dresden. Ihre Kunst entsteht im Wechselspiel zwischen den Welten: in der Hitze Südfrankreichs und in ihrer Heimatstadt Dresden.
Ihre ersten Radierungen und Kupferstiche schuf sie in Zusammenarbeit mit dem Goya Museum Castres, Frankreich, für Ihre Ausstellung „Los toros“, welche Francisco de Goya und dem Stierkampf gewidmet war.
2017 erhielt sie für Ihre grafische Serie „Syria war“ den Unesco Preis in Monaco.
Die in der Ausstellung in der Kulturstiftung Leipzig gezeigten Arbeiten entstanden während mehrerer Residenzen im Lohengrinhaus der Richard-Wagner-Stätten Graupa, wo sie sich der großartigen wie ambivalenten „Geist-Klang-Landschaft“ Richard Wagners grafisch zu nähern versuchte. Ihr Ausgangspunkt war dabei die sächsische Landschaft in Bezug zu Wagner, und wie diese sein musikalisches Werk anregten.
„Der Rhein ist die Elbe“. „Als Wagner Rheingold schuf, hatte er den Rhein nicht gesehen“, so Johannes Burkhardt. So wie Wagner, machte sie sich zu Fuß auf den Weg, die Landschaft zu erkunden und radierte ihn in fast romantischem Bezug, bei seinen Wanderungen durch die Gründe, als auch bei seinem täglichen Elbebad. Bei ihren Recherchen stieß sie auf wichtige persönliche Aspekte, wie seine Freundschaft und sein Zerwürfnis mit Nietzsche, sein Verhältnis zu seinen beiden Frauen Minna und Cosima, als auch auf seine frühe Kindheit, die geprägt war durch die Leiden der Folgen der Völkerschlacht und dem Tod seines Vaters.
Die meisterlich geschaffenen Ätzradierungen auf Zink und Kupfer speisen sich aus der Durchdringung von inneren Bildern und einem sensitiven Prozess ihrer phy-sischen Realisierung. Elke Daemmrichs Bilder „finden“ sich jenseits der heutzutage üblichen „Projektionskunst“. Sie entstehen organisch in einem langsamen Prozess, in sich entfaltender Linienführung, Flächen- und Raumbildung, mit einem elementaren Gespür für Materialien, Formen und Strukturen.

Elke Daemmrich bei der Arbeit in der Grafikwerkstatt Dresden

Elke Daemmrich

  • geboren in Dresden.
  • 1990–1994 Mitglied der Künstlergruppe „Leipziger Blauer Reiter“ um Manfred Martin d. Ä.
  • 1993 Arbeitsstipendium der Stiftung Kulturfonds Berlin für ihr Projekt „Das Licht des Südens“, 6-monatiger Arbeitsaufenthalt in der Provence
  • 1994 Wohnsitzwechsel von Dresden nach Südwestfrankreich, ab 2016 in Südfrankreich.

Elke Daemmrich ist membre sociétaire der FONDATION TAYLOR – Paris und der A.I.A.P. – Comité National Monégasque auprès de l‘Unesco, unter Ehrenpräsidenz von S.A.S. Le Prince Albert II und der GEDOK Mitteldeutschland, Leipzig.

Stipendien und Preise (Auswahl)

  • 2014 Individual Support Grant, Adolph & Esther Gottlieb Foundation, Inc., New York, USA.
  • 2015 Preis „Residence Moulin á Nef“ Virginia Center for the Creative Arts, Amherst, VA, USA. Ankaufspreis, Fondation Colas, Boulogne-Billancourt, Paris, Frankreich. Encouragement Fonds Avy-Pregniard, Fondation Taylor, Paris, Frankreich.
  • 2016 Soutien á la création, DRAC Montpellier, Frankreich.
  • 2017 Preis der Commission Nationale Monégasque pour l´UNESCO, Principauté de Monaco.
  • 2018 Arbeitsstipendium / Ankauf Künstlerbahnhof Ebernburg, Bad Kreuznach.
  • 2018/19 Stipendium/Arbeitsaufenthalt, Richard-Wagner-Stätten Graupa, Pirna.
  • 2019 Reisestipendium des Ohio Art Council und der Landeshauptstadt Dresden, Residenz Zygote press, Cleveland, Ohio, USA.
  • 2021 Jurypreis für Malerei, Salon A.I.A.P. UNESCO, Principauté de Monaco.

Einzelausstellungen (Auswahl)
Musée Goya, Castres, Frankreich. Zygote Press, Cleveland, Ohio, USA. Museum Junge Kunst Frankfurt/Oder. Galerie der BASF Schwarzheide GmbH. Galerie 100, Berlin. Galerie Finkbein, Dresden. Galerie Schön, Bonn. Kurfürstliches Gärtnerhaus, Bonn. -Espace d´art de l´AIAP, Principauté de Monaco. Galerie d´art -contemporaine, Palais Bénédictine, Fecamp, Frankreich. Musée Hofer-Bury, Laverune, Montpellier, Frankreich. Museu de la Mediterrania, Torroella de Montgri, Katalonien. Fundacion Modest Cuixart, Barcelona. Villa Eschebach, Dresden. Galerie Kalinka, Dresden. Musée Art et Histoire, Bormes les Mimosas, Frankreich. Museum Otto Schäfer, Schweinfurt. SalonG, Kunsthalle Schweinfurt. BWA Galerie Design, Wroclaw, Polen. Salles Jean Hélion, Issoire, Frankreich. Vattenfall, Gut Geisendorf, Neupetershein. Institut Français, Dresden. Musée d´art moderne et contemporain, Cordes sur Ciel, Frankreich. Villa Béatrix Enea, Anglet, Frankreich. Centre d´art contemporain, Mont de Marsan, Frankreich. Galerie La tour des Cardinaux, L´Isle sur la Sorgue, Frankreich. Galerie la tête d´obsidiènne, La Seyne sur mèr, Frankreich. Hallescher Kunstverein, Halle. Galerie am Domhof, Zwickau. Institut Français, Toulouse, Frankreich.
Für weitere Informationen: www.elkedaemmrich.com

Richard Wagner im Labyrinth – Elke Daemmrich
Das Bad – Elke Daemmrich
Nietzsche kontra Wagner – Elke Daemmrich
Menü