Das Johannisplatzareal im Wandel der Zeiten

Der Johanniskirchturm Leipzig e.V. setzt sich dafür ein, die Geschichte des Johannisplatzes für Bürger und Besucher unserer Stadt wieder sichtbar und erlebbar zu machen. Dabei spielen die Markierung der ursprünglichen Begräbnisstätte Johann Sebastian Bachs, die ehemalige Bach-Gellert-Gruft und die Erinnerung an den 1963 gesprengten Johanniskirchturm eine wichtige Rolle. Im Rahmen des von diesem Verein initiierten „Erinnerungsprojektes“ gestaltete der Künstler Heinz-Jürgen Böhme eine Konzeption, die die ursprüngliche Begräbnisstätte Johann Sebastian Bachs, die ehemalige Bach-Gellert-Gruft und dem Johanniskirchturm mit auf der Rasenfläche eingelassenen Symbolen und erläuternden Schrifttafeln an der Randeinfassung der Grünanlage kennzeichnet.
Die Lage des einstigen Johanniskirchturmes ist zunächst mit einem Holzkreuz markiert, das 2013 aus Anlaß des 70. Jahrestages der Zerstörung der damals hier befindlichen Johanniskirche durch britische Bomber aufgestellt wurde.
Indes verfolgt der Verein den Wiederaufbau des Johanniskirchturmes, um im Sinne der emotionalen und geschichtlichen Bedeutung des Platzes auch einen wichtigen städtebaulichen Akzent in der sich vom Augustusplatz nach Osten hin entwickelnden Raumfolge und deren Höhenentwicklung mit seinen Achsbeziehungen zu setzen.

Es ist eine Ausstellung des Johanniskirchturm Leipzig e.V.

Die Ausstellung findet vom 15. September bis zum 31. Dezember 2021 im Foyer der Alten Nikolaischule statt.

Menü