Ausstellungen auf Reisen
Wanderausstellung der Kulturstiftung Leipzig

20. August bis 25. September im Neuen Rathaus, Untere Wandelhalle

Der jüdische Architekten Wilhelm Haller (1884–1956) wirkte von 1911 bis 1933 in Leipzig, danach in Tel Aviv. Sein Leipziger Hauptwerk, die Feierhalle auf dem Neuen Israelitischen Friedhof, 1926–1928 im Stil des Art déco erbaut, wurde in der faschistischen Pogromnacht vom 9. zum 10. November 1938 zerstört. In Tel Aviv, der „Weißen Stadt“, die heute zum UNESCO-Welt­kulturerbe gehört, errichtete er eine Reihe von bemerkenswerten Wohngebäuden der Moderne, die in dieser Ausstellung zusammen mit seinen anderen Bauten vorgestellt werden.

Begleitende Publikation

Das Werk des jüdischen Architekten Wilhelm Haller (1884–1956) ist heute in Deutschland weitgehend in Vergessenheit geraten. Von 1911 bis 1932 wirkte er in Leipzig, danach in Tel Aviv. Sein Leipziger Hauptwerk, die Feierhalle auf dem Neuen Israelitischen Friedhof, 1926–1928 im Stil des Art déco erbaut, wurde in der faschistischen Pogromnacht vom 9. zum 10. November 1938 zerstört. In Tel Aviv, der „Weißen Stadt“, die heute zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, errichtete er eine Reihe von bemerkenswerten Wohngebäuden der Moderne, 
die in der vorliegenden Publikation zusammen mit seinen anderen Bauten vorgestellt werden.

The work of the Jewish architect Wilhelm Haller (1884–1956) has largely fallen into oblivion in Germany. From 1911 to 1932 he operated in Leipzig, later on he moved to Tel Aviv. His major work, generated from 1926 to 1928 and built in the style of Art Déco, was the cemetery hall on the Jewish graveyard in Leipzig. It was destroyed during the fascistic „Progromnacht“ on the 9th of November in 1938. In Tel Aviv, which is considered to the UNESCO World Cultural Heritage, Haller contributed to the construction of the „White City“ with a series of buildings of the modernity. Those and other buildings are to be introduced in the present publication.

Deutsch und englisch
Hardcover, 120 Seiten
21 x 25 cm, 115 Abbildungen
ISBN 978-3-95415-083-0

www.passageverlag.de

Menü